Eberhard Häfner

Rubriken

Lyrik, Prosa

Biographie

* 24. Oktober 1941 in Steinbach-Hallenberg, Lehre als Metallformgestalter; bis 1985 Restaurator in Erfurt, danach in Berlin; seit 1987 freischaffender Schriftsteller in Berlin.

Werke

  • Syndrom D, Berlin u. Weimar 1989

  • Die Verelfung der Zwölf, Berlin [u.a.] 1990

  • Excaliburten, Berlin 1992

  • Vergoldung der Innenhaut, Berlin [u.a.] 1993

  • Igelit, Klagenfurt 1995

  • Haem Okkult, Klagenfurt [u.a.] 1997

  • Wessen Zuhause ist dessen, mit Magdalena Häfner, Berlin 1997

  • Suhe, mit Ulrich Schlotmann, Graz 1998

  • Zeit ist ein einsames Monster, Berlin 1998

  • Kippfiguren, Nippfiguren, Klagenfurt [u.a.] 2000

  • No Limerick, echt leberhart, mit Gundula Ess, Berlin 2000

  • Oktober, München 2001

  • Ballade à la baise, Berlin 2003

  • Die entspiegelte Landschaft, Rheinsberg 2003

  • Geigenharz, Klagenfurt 2003

  • Bottnisches Fragment, Berlin 2005

  • In die Büsche schlagen: Gedichte, München 2008

  • Per Anhalter durch den Verstand, Gedichte, München 2011

  • Katzenaugen lichte Weite, Künstlerbuch mit Strawalde, Edition Maldoror, Berlin 2011

  • Irrtum zeigt im Alphabet Methode, Gedichte, Berlin 2013