Edelbert Richter

Rubriken

Politische Literatur, Sachliteratur

Biographie

* 25.2.1943 in Chemnitz, Theologe, bed. Theoretiker der DDR-Opposition, 1961 Studium der Philosophie in Leipzig, Exmatrikulation im gleichen Jahr aus pol. Gründen, 1961-1963 Kranführer, 1963-1968 Studium der Theologie in Halle, Assistent am Katechetischen Oberseminar in Naumburg und Stößen, 1974-19979 Pfarrer in Naumburg und Stößen, 1976 Promotion, 1977-1987 Studentenpfarrer in Naumburg, Arbeit in oppos. Gruppen, ab 1987 Pfarrer in Erfurt, Dozent an der Predigerschule, August 1989 Mitbegründer des „Demokratischen Aufbruchs“, ab 1990 Mitglied der SPD, Mitglied der letzten Volkskammer der DDR, 1991-1994 Abgeordneter im Europäischen Parlament, 1994-2002 Mitglied des Deutschen Bundestages, 2000- 2002 Mitglied der Enquetekommission „Globalisierung der Weltwirtschaft“, seit 1991 Mitglied der Grundwertekommission beim Parteivorstand der SPD, Mitglied der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, seit 2000 engagiert bei Attac, 2005 Austritt aus der SPD, seit 2004 Lehrbeauftragter für Philosophie, lebt in Weimar.

Werke

  • Zweierlei Land – Eine Lektion. Konsequenzen aus der deutschen Misere, Berlin 1989

  • Christentum und Demokratie in Deutschland. Beiträge zur geistigen Vorbereitung der Wende in der DDR, Leipzig und Weimar 1991

  • Erlangte Einheit – verfehlte Identität. Auf der Suche nach den Grundlagen für eine neue deutsche Politik, Berlin 1991

  • Wendezeiten. Das Ende der konservativen Ära, Köln-Weimar-Wien 1994

  • Aus ostdeutscher Sicht. Wider den neoliberalen Zeitgeist. Köln-Weimar-Wien 1998

  • Eine zweite Chance? Die SPD unter dem Druck der „Globalisierung“, Hamburg 2002

  • „Reform“ als Restauration und hegemoniale Nostalgie, Hamburg 2005

  • „… dass die Macht an sich böse ist“ – Eine Aktualisierung von Jacob Burckhardt, Hamburg 2005

  • Die Linke im Epochenumbruch: Eine historische Ortsbestimmung, Hamburg 2009