Landolf Scherzer

Rubriken

Prosa, Reportage

Biographie

* 14.04.1941 in Dresden; Sohn eines Mühlenbautischlers; ab 1954 in Forst; Journalistikvolontariat bei der „Lausitzer Rundschau“ in Cottbus; 1962-1965 Studium an der Fakultät für Journalistik in Leipzig; Exmatrikulation wegen kritischer Reportagen; Redakteur beim "Freien Wort" in Suhl bis 1975; freischaffender Schriftsteller;1977 Mitglied des Schriftstellerverbandes der DDR, Vorsitzender des Bezirksverbands Suhl; 1986 Heinrich-Heine-Preis, 1994 bis 2001 und 2003 bis 2006 Vorsitzender des Verbandes deutscher Schriftsteller, LV Thüringen; 2010 Walter-Bauer-Preis; lebt in Dietzhausen bei Suhl.

Werke

  • Südthüringer Panorama, Rudolstadt 1973

  • Spreewaldfahrten, Rudolstadt 1975

  • Nahaufnahme aus Sibirien..., Rudolstadt 1977

  • Fänger und Gefangene. 2386 Stunden vor Labrador und anderswo, Rudolstadt 1983, 2005

  • Bom dia, weißer Bruder, Rudolstadt 1984

  • Das Camp von Matundo, Berlin 1986

  • Der Erste, Rudolstadt 1989

  • Auf Hoffnungssuche an der Wolga, Köln 1991

  • Am Sarg der Sojus, Suhl 1993

  • Mitleid ist umsonst, Neid musst du dir erarbeiten, Berlin 1997

  • Der Zweite, Berlin 1997

  • Der Letzte, Berlin 2000

  • Die Fremden, Berlin 2002

  • Schwarze Weisheiten, Berlin, 2004

  • Der Grenzgänger, Berlin 2005

  • Die alkoholfreie Hochzeit, Berlin 2009

  • Das Sarggeld von Uljanowna. Zwei Reportagen, Weimar 2009

  • Immer geradeaus: Zu Fuß durch Europas Osten, Berlin 2010

  • Letzte Helden. Reportagen, 2010

  • Urlaub für rote Engel. Reportagen, Berlin 2011

  • Madame Zhou und der Fahradfriseur, Berlin 2012

  • Stürzt die Götter vom Olymp: Das andere Griechenland, Berlin 2014

  • Autorenpatenschaften Nr. 2, hg. mit Jürgen Jankofsky, Halle/S. 2014

  • Der Rote. Macht und Ohnmacht des Regierens, Aufbau-Verlag, Berlin 2015