Christoph Schmitz-Scholemann

Rubriken

Feature, Essay, Lyrik, Prosa

Biographie

* 13.9.1949 in Solingen-Ohligs, 1968-1969 Reporter beim Verlag Bärmeier & Nikel; studierte Niederländisch, Philosophie und Rechtswissenschaft; 1980 Berufung als Richter am Arbeitsgericht Düsseldorf; 2000 Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Düsseldorf; 2001 bis 2014 Bundesrichter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt, 2009-2013 Pressesprecher des BAG; 2010 Ernennung zum Präsidenten des Disziplinargerichtes für das Bistum Mainz; Mitglied der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. 2008-2012 deren Vorsitzender; Mitglied im Thüringer Literaturrat e.V., seit 2012 dort einer von zwei Vorsitzenden; 1996 Essaypreis der Dt. Akademie für Sprache und Dichtung; Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland; Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Schillerstiftung von 1859; lebt in Weimar.

Werke

  • Marietta di Monaco trifft Dr. Zunder, Funk-Essay, 1989

  • Lysias von Syrakus, Rundf.-Feature, 1994

  • Wie gerne würde ich weinen an deiner Brust, Rundf.-Feature, 1996

  • Hilft das Fernsehen der Literatur?, Essay, 1997

  • Der Zustand L., Gedichte und Übersetzungen, Havixbeck 1999

  • Figaros Rache, Rundf.-Feature, 2003

  • Im Namen der Robe, Rundf.-Feature, 2004

  • „Cum ridere voles“ – Wenn du Lust hast zu lachen, komm zu Besuch. Die Briefe des Horaz, Weimar 2005

  • Der beste Freund in der Not ist der Narr. Das Leben des Johannes Daniel Falk, Rundf.-Feature, 2006

  • Gedichte, mit Walter Sachs, burgart-presse, Rudolstadt 2017