Erika Westhäuser

Rubriken

Prosa

Biographie

* 28.11.1933 in Ließau (heute Polen), Schulzeit in Eisfeld b. Hildburghausen, 1949-1960 Tätigkeit im Porzellanwerk Eisfeld, 1960/61 Redakteurin bei der Zeitung „Freies Wort“ in Hildburghausen, 1963-1966 Studium am Pädagogischen Institut Erfurt ohne Abschluß, Teilstaatsexamen 1966 in den Fächern Kunsterziehung, Deutsch und Schulgarten, 1969/70 pädagogisches Fernstudium und Abschluß als Erzieherin, anschließend Tätigkeit als Erzieherin in Hildburghausen, 1980-1984 Leiterin der AG „Junge Poeten“ an der Joseph-Meyer-Oberschule in Hildburghausen, 1988 Erzieherin in Veilsdorf b. Hildburghausen, 1991 Vorruhestand, lebt in Veilsdorf.

Werke

  • Das Ungeheuer der Hopaländer, Berlin 1997

  • Der mächtige Zauberer Abrathon, Mellrichstadt 1998

  • Kurze Dinge sind nicht länger, Veilsdorf 1996

  • Für drei Groschen Glück, Berlin 2001

  • Der Goldschatz von Eisfeld, Erfurt 2005