Heide Göttner-Abendroth

Rubriken

Lyrik, Kulturgeschichte, Wissenschaft

Biographie

* 8.2.1941 Langewiesen, Studium der Philosophie, Wissenschaftstheorie, Germanistik und Kulturgeschichte; 1973 Dr. phil.; bis 1983 Lehrtätigkeit; 1986 Gründung der autonomen Bildungsstätte „HAGIA“ für Matriarchatsforschung; lebt in Winzer b. Deggendorf.

Werke

  • (Lyrik)

  • Landschaften aus der Gegenwelt. Gedichte 1976-1982, 1982

  • Magier-Frau, Gedichte 1977-1989, 1992

  • (Wissenschaft)

  • Logik der Interpretation. Analyse einer literaturwissenschaftlichen Methode unter kritischer Betrachtung der Hermeneutik, 1973

  • Der logische Bau von Literaturtheorien, mit J. Jacobs, 1978

  • Die Göttin und ihr Heros. Die matriarchalen Religionen in Mythos, Märchen und Dichtung, 1980

  • Die tanzende Göttin. Prinzipien einer matriarchalen Ästhetik, 1982

  • Das Matriarchat. Geschichte seiner Erforschung, 1988

  • Stammesgesellschaften in Ostasien, Indonesien, Ozeanien, 1991

  • Stammesgesellschaften in Amerika, Indien, Afrika, 2000

  • Für die Musen. Neun Essays, 1988

  • Matriarchat in Südchina. Eine Forschungsreise zu den Mosuo, 1998

  • Für Brigida, Göttin der Inspiration. Neun patriarchatskritische Essays und Thesen zum Matriarchat, 1998

  • Inanna, Gilgamesch, Isis, Rhea. Die großen Göttinnenmythen Sumers, Ägyptens und Griechenlands, 2004

  • Fee Morgane. Der Heilige Gral. Die großen Göttinnenmythen des keltischen Raumes, 2005

  • Frau Holle. Das Feenvolk der Dolomiten. Die großen Göttinnenmythen Mitteleuropas und der Alpen, 2005

  • Was Philosophinnen über die Göttin denken. mit M. Rullinann und A. Stopczyk, 2007