Ausschreibungen


Nützliche Adressen
www.wikipedia.org
www.uschtrin.de

Kurd-Laßwitz-Stipendium der Stadt Gotha

Bewerbungsfrist: 01. März bis 31. Mai

Das Stipendium wird für einen Zeitraum vom 1. Mai bis zum 31. Oktober jeden Jahres gewährt. Die Residenzstadt Gotha wird der ausgewählten Persönlichkeit, als „Kurd-Laßwitz-Stipendium“ einen Betrag in Höhe von insgesamt 3.000 € gewähren. Zudem wird von der Residenzstadt Gotha für einen sechsmonatigen Aufenthalt die möblierte „Kurd-Laßwitz-Wohnung“ im ehemaligen Hospital Maria Magdalena im Brühl 4 bereit gestellt. Es wird erwartet, dass der Stipendiat für die Zeit seines Stipendiums die Wohnung als Wohn- und Arbeitssitz wählt.

Das „Kurd-Laßwitz-Stipendium der Residenzstadt Gotha“ wird gestiftet, um die deutsche Sprache und insbesondere die Kinder- und Jugendliteratur zu fördern. Der Pädagoge, Naturwissenschaftler und Schriftsteller Kurd Laßwitz lebte von 1848 bis 1910 und verbrachte seine wichtigsten Schaffensjahre in Gotha. Er gilt in Deutschland als der „Vater des utopischen Romans“. Seine Werke richten sich insbesondere an junge Menschen.
Der Name des Schriftstellers Kurd Laßwitz und seine Persönlichkeit bieten für das gleichnamige "Kurd-Laßwitz-Stipendium“ eine breite Palette der Betätigung und umfassen wesentliche Teile dessen, was die besondere Stellung Gothas international ausmacht. Gleichzeitig wird der Name des berühmten Gothaers nachhaltig bewahrt.
Die Schaffung des „Kurd-Laßwitz-Stipendiums“ basiert auf der großen humanistischen Tradition der Stadt Gotha, die stets mit aktuellen Themen des Zeitgeschehens einhergeht und dem bereits 1643 formulierten Gothaer Staatsziel „Friede ernähret, Unfriede verzehret“ verbunden ist. Diese zentrale Botschaft des Friedens soll ein wichtiger Grundgedanke im literarischen Schaffen des Autors sein, der sich für das Stipendium bewirbt.
Gesucht werden für das „Kurd-Laßwitz-Stipendium“ Schriftstellerinnen und Schriftsteller deutscher Sprache, die bereits mindestens ein Werk der Kinder- und Jugendliteratur veröffentlicht haben und die bereit sind, während der Zeit ihres Stipendiums ein neues Werk zu schaffen, das als Stipendiumsausgabe von der Stadt Gotha als Buchtitel veröffentlicht werden kann.

Das „Kurd-Laßwitz-Stipendium“ wird jährlich öffentlich vom 01.03. bis 31.05. ausgeschrieben und durch den Oberbürgermeister am 25. Oktober, dem Gründungstag der Stadt Gotha, für das darauf folgende Jahr vergeben.
(Bedingungen:)
Während seines Aufenthaltes wird der/die Stipendiat/in eigene literarische Gesprächsrunden durchführen, an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen, wöchentliche Zeitungsbeiträge gestalten, mit Schulklassen und Kindertagesstättengruppen arbeiten, die Projektarbeit in den Kinder- und Jugendtreffs sowie der freien Szene unterstützen und ein eigenständiges literarisches Werk erarbeiten.
Den Abschluss des Stipendiums bildet eine festliche Literaturveranstaltung im Gothaer Rathaus, bei der der/die Stipendiat/in seine/ihre Arbeit und sein/ihr künstlerisches Schaffen einer breiten Öffentlichkeit abschließend vorstellt. Der/die Stipendiat/in ist angehalten über seinen/ihren Arbeitsaufenthalt eine literarische Projektbeschreibung in Form eines Arbeitstagebuches erstellen.

Stipendiatinnen/Stipendiaten:
2008 - Christoph Kuhn
2009 - Claudia Engeler
2010 - Ursuhla Muhr
2011 - Agnes Hammer
2012 - Reinhard Griebner
2013 - Rebekka Knoll
2014 - Sonja Ruf
2015 - Anant Kumar
2016 - Reinhard Griebner


Ausschreibung und Stipendiaten auf der Website der Stadt Gotha

zurück